Freistaat Flschenhals – Man sucht Anschluß

Nun schien die Existenz unseres Freistaates gesichert, aber noch fehlte jede Organisation. Der Flaschenhals war nämlich stellenweise nur einige hundert Meter breit; an der engsten Stelle zwischen Zorn und Egenroth ging er noch nicht einen Kilometer in die Breite. Der Zirkel des feindlichen Generalstabsoffiziers hatte vielerorts die Straßenverbindungen zwischen den Flaschenhalsgemeinden durchschnitten, und so kam es denn, daß wir, namentlich zwischen Wollmerschied und Strüth und bei Zorn und Egenroth, überhaupt keine Verkehrsstraße hatten: wir mußten deshalb einen Weg suchen, der buchstäblich über Stock und Stein ging; durch Feldwege, Wiesen und Waldschneisen bahnten wir uns einen Weg ins unbesetzte Vaterland. Wir suchten Anlehnung an der nächst großen unbesetzten Stadt, und das war Limburg. Damals war Robert Köcher Büchting, der nachmalige Regierungspräsident von Liegnitz, Landrat des Kreises Limburg. Mit einer herzerquickenden Tatkraft und Zielsicherheit nahm sich Landrat Büchtig des Freistaates Flaschenhals an, und das sei vorweg gesagt: Wenn Landrat Büchting nicht gewesen wäre, so hätten wir uns im Flaschenhals nicht halten können.